Martin Rosenberger
landscape architecture
Home
Aktuell
Seeufer
Seeufer

Bestand

Der Bereich am Tollensesee zwischen Kulturpark und Stargarder Bruch ist derzeit durch verschiedene Nutzungsrechte geprägt. Neben Vereinen wie dem Segelclub und dem Polizeisportverein gibt es eine Reihe privater Nutzungen. Ein Hotel und ein Bootsverleih zerteilen den Bereich und ermöglichen kaum eine zusammenhängende öffentliche Nutzung, da kein durchgängiger Zugang zum Wasser möglich ist. Es gibt verschiedene einzelne Strand-, Wiesen- und Aufentsbereiche, welche auch gut angenommen werden. Insgesamt besitz die Fläche jedoch durchaus mehr Potential.

Zielstellung

Um das Gebiet noch attraktiver zu machen, bedarf es einer durchgängigen Strandpromenade. Somit ist die Teilung der privaten oder von Vereinen genutzen Flächen unumgänglich. Ein weiteres Ziel ist der Ausbau der sportlichen Nutzung. Neubrandenburg ist als Sportstadt überregional bekannt und dies soll auch in Zukunft bestehen bleiben. Ein insgesamt einheitliches Bild des Kulturparks, ein schonender Umgang mit dem Bestand sowie das Schaffen einzelner Räume und Highlights sind ebenfalls Ziele des Entwurfs.

Erschließung

Im wesentlichen bleiben die vorhandenen Wegeanbindungen erhalten, da diese bisher zu keinen Problemen führten und sehr gut angenommen wurden. Die neuen Wege werden gradliniger angelegt. Durch die neu entstehenden Flächen wirkt der Kulturpark moderner und gibt ein einheitliches Gesamtbild ab. Das Ziel der Öffnung hin zum Wasser wird durch eine durchgängige Uferpromenade erreicht. Es ist nun möglich, den ganzen Park entlang des Wassers, einschließlich der Insel, zu durchqueren.

Flächenbildung

Im Zentrum entsteht ein Aktivband. Dieses kann als Rundweg zum Joggen als auch für diversen Freizeitsport genutzt werden. Angedacht ist hierbei der Aufbau von Toren, Volleyballnetzen, Baskettballkörben und ähnlichem. Hierbei sollten zunächst die Bürger in den Entscheidungsprozess integriert werden, um Wünsche und Bedarf zu ermitteln. Entlang des Wassers entstehen diverse Liegewiesen. Für Großveranstaltungenwie Konzerte und Feste wurde eine Fläche frei von Bäumen gehalten.

Aufenthalt

Durch die neue Seetribüne und die Wassertreppe entstehen die dringend benötigten Aufenthaltsbereiche. Die Formen der Anlagen wurden denen der Wege angepasst und ermöglichen nun den Aufenthalt am See mit Blick aufs Wasser. Ergänzend werden im ganzen Park Bänke aufgestellt.

Brücken

Es entstehen jeweils neue Brückenanlagen auf der Insel sowie dem Bach an der östlichen Seite. Erst diese ermöglichen einen komplett durchgängigen zugang zum Wasser.

Gastronomie und Spielbereiche

Durch den neuen Eispavillon, dem Bootsverleih sowie dem Hotel im Kulturpark mit der Außenterasse sind keine weiteren gastronomischen Einrichtungen notwendig. Die bestehenden Spielplätze im Kulturpark sind zudem noch gut erhalten und werden stark frequentiert.